Mixed Braids with medieval flair

Einmal im Jahr drehe ich ein bisschen durch. Also nicht wörtlich, sondern auf meinem Kopf. Ich nehme mir Mittelaltermärkte zum Anlass etwas (selbst für meine Verhältnisse) ausgefallenes zu flechten. Meist investiere ich da ein bis zwei Stunden rein. So wie diesmal. Herausgekommen ist ein Fünferzopf bei dem vereinzelte Strähnen aus Zöpfen bestehen. Garniert mit Akzentzöpfen und Perlen. Wie ich es gemacht habe und wohin ich es ausgeführt habe erfahrt ihr jetzt.

Ich konnte es kaum erwarten die Frisur mit euch zu teilen und habe schon am Wochenende auf Instagram gespoilert. Trotzdem gibt es hier und heute einen ausführlichen Post darüber und noch mehr Bilder! 

Als ich vor Jahren anfing zu flechten nahm ich das lokale Mittelalterliche Fest zum Anlass mal was richtig aufwändiges zu kreieren. Und im Jahr darauf wieder und wieder und wieder. Das ging soweit, dass mich die Leute jetzt schon ganz erwartungsvoll umdrehen, wenn sie mir begegnen, weil sie wissen wollen „was hat sie diesmal angestellt“. Wirklich. Und das führt außerdem dazu, dass es keine fünf Minuten dauert (zuverlässig, jedes Mal), bis mich jemand frägt: Sind die echt?/ Sind das alles ihre Haare?/ Wie lang sind die offen?/ Haben sie das selbst gemacht?

Ja, ja, mitte Oberschenkel und ja. Freut mich natürlich ungemein, vor allem weil man im normalen Alltag für so etwas vermutlich eher schräg angeschaut wird. Ganz besonders wenn man dann noch erzählt wie lange es gebraucht hat das zu flechten. Aber ganz stolz kann ich sagen das hat kein Friseur gemacht. Sondern ich. Meine Freunde betonen auch jedes Jahr ich müsse mir endlich eine Visitenkarte an den Zopf pinnen. Ähm, ja. Nein.

Anleitung

Ein paar haben schon richtig geraten wie der Zopf gemacht ist. Hier aber nochmal zum mitschreiben:

  • Mein Seitenscheitel sitzt rechts. Von dort habe ich einen Lacebraid links herum bis hinters Ohr geflochten. Dann ohne weitere Haare dazuzunehmen zu Ende flechten. 
  • Unter dem Scheitel, also auf der schmalen Seite habe ich zwei ganz schmale Lacebraids geflochten. Ähnlich wie Cornrows. Sollten nur Akzentzöpfe werden. Alle Zöpfe übrigens französisch. Am zweiten Tag habe ich hier gespart und die gleiche Menge Haare direkt zu einem Akzentzopf geflochten. Sah auch cool aus und war wesentlich einfacher.
  • Hinterhalb des ersten Lacebraids fange ich einen weiteren an, der dann hinter den Akzentzöpfen vorbei rechts herum zum anderen Ohr geht. Wieder bis zum Ende flechten.
  • Links oben am Kopf noch einen kleinen Akzentzopf platzieren.
  • Aus den restlichen Haaren werden drei Partien. Die ganz rechts außen habe ich auch noch zu einem dreisträngigen Zopf geflochten.
  • Aus den drei großen Zöpfen und den zwei losen Haarsträhnen jetzt einen Fünfer machen. Dafür die zwei Lacebraids kreuzen und von rechts oder links außen beginnen mit drüber – drunter – drüber. Immer wieder wiederholen.
  • Die zwei Lacebraids werden zuerst zu Ende gehen. Frühzeitig zu den beiden losen Strähnen hinzufügen und als dreierzopf weiterflechten.
  • Die losen Haare immer wieder etwas pancaken, damit sie am Ende nicht so viel länger sind als die Zöpfe.
  • Jetzt die Akzentzöpfe mit Perlen bestücken und nach Lust, Laune und Augenmaß auf dem Zopf herum weben. Nicht außen herum, sondern wirklich an Rand irgendwo durch die Stränge des großen Zopfes weben damit sie bis nach unten reichen. Perlen immer passend platzieren (oder weglassen wer keine hat.
  • Gehen sie langsam zu Ende strammziehen und auf der Rückseite des Zopfes mit einem kleinen Haargummi zwei oder mehr zusammen binden um sie zu fixieren. Eventuell den unteren Teil des großen Zopfes nochmal aufmachen und die Enden der Akzente miteinflechten
  • Umziehen, los gehts!

Verwendete Perlen sind übrigens diese hier.

Plant je nach Haarlänge genug Zeit ein. Oder lasst die kleinen Zöpfe weg, die brauchen am meisten Zeit. Die Schwierigkeit ist nicht so hoch (abgesehen von den Lacebraids), aber man braucht eben Geduld. Dafür hält das dann auch locker den ganzen Tag. Vielleicht sogar einen zweiten, aber ich mache das am Abend lieber wieder auf.

Meine geheime Superkraft

Beim flechten hatte ich ordentlich Zeit zum nachdenken. Und mir ist aufgefallen, dass es tatsächlich etwas gibt, was ich besonder gut kann im Hinblick aufs flechten. Irgendwie hab ich mich schon öfter gefragt, was das sein könnte. Ja, ich kann Dutts und ja ich kann flechten. Aber da erfinde ich jetzt nicht das Rad neu. Aber was ich wirklich gut kann ist mit einem ganz groben Plan in meinem Kopf losflechten, zig Zöpfe kreieren und am Ende alles zu einer tollen Kreation zusammenfassen. Das ist auch etwas, dessen bin ich mir durchaus bewusst, wofür meine Haarstruktur sehr geeignet ist. Ich hab Haar auf dem Kopf, eine ziemliche Menge sogar und das lässt sich für solche Zwecke super zigfach unterteilen. Ja ich weiß, dass geht nicht für jeden. Aber abseits aller Tutorials und Haarpflegetipps ist der Blog eben auch dazu da zu zeigen, was mir Spaß macht. Und für euch auch einfach mal nur zum gucken. Und vielleicht etwas inspirieren lassen, denn ich weiß viele von euch haben solche Kreationen von mir schon nachgebaut und auf ihre Haare angepasst. Das freut mich immer besonders!

Wo war das jetzt also zu sehen? Auf dem lokalen Lagerleben, dass Teil des sogenannten Tänzelfests ist. Und auf den Kaltenberger Ritterspielen. Da bin ich auch übrigens demnächst nochmal anzutreffen. Nur mal so. Vielleicht denke ich mir ja nochmal eine andere Frisur aus.

Und jetzt seid wie immer ihr dran. Gefällt es euch? Was gefällt euch nicht? Habt ihr noch Vorschläge und Inspirationen für eine weitere Frisur? Das hier entstand nämlich aufgrund eurer Anregungen auf meine Nachfrage auf Instagram hin: kein Dutt, unbedingt ein Zopf, viele verschiedene Zöpfe, Akzentzöpfe, Lagertha und auch der „dänische Zopf“ aus dem Langhaarnetzwerk waren eure Schlagworte. Das hab ich draus gemacht. Und falls ihr mögt sind hier Links zu Frisuren der vorhergehenden Jahre.

Bis bald!

Premiere mit geflochtenen Dutts und Bändern | Arwen Braid | Half Up mit Fischgräte | Lace Braid Half up | Half up mit vierer und Kordeln |  Fünfer Classics | Elastic Braid

You might also like

Von | 2017-07-17T20:53:30+00:00 21. Juli 2017|Frisuren, Zöpfe|7 Kommentare

7 Kommentare

  1. Làireach 21. Juli 2017 um 7:33 Uhr- Antworten

    Einfach nur… wow!
    Generell liebe ich ja solche Multibraids. aber mit diesen Akzentzöpfen und den Perlen…. Wahnsinn, echt! Kein Wunder, dass du so oft angesprochen wirst. Sähe ich das in Natura, könnte ich mich auch nicht zurückhalten und würde dich mit großen Augen anquatschen. *lach*
    Ich bewundere nicht nur die Kunst an sich, sondern auch , wie praktisch du es verbaut kriegst: der Übergang am unteren Teil des Zopfes, wo die Lacebraids enden fällt wirklich nicht auf und die Quaste sieht nicht zu lang aus oder so. Am Oberkopf hast du so ordentlich abgeteilt – es ergibt nicht nur eine schöne Form, sondern auch keine Kopfhautblitzer.
    Mich juckt’s direkt in den Fingern auch loszuflechten… 😀

    • Vanessa
      Vanessa 21. Juli 2017 um 13:35 Uhr- Antworten

      Ha, ja beim abteilen am Anfang bin ich auch recht pingelig. Für mich das A und O, dass es ordentlich genug wird 🙂
      Und danke, ansprechen ist natürlich jederzeit erlaubt, mache ich im Gegenzug auch, wenn ich schöne Haare/ Frisuren sehe 🙂 🙂

  2. Erwin Van Damme 21. Juli 2017 um 8:51 Uhr- Antworten

    Wonderfull …love your blog and i learn german reading it

    Happy Friday Vanessa ,greetings from Belgium

    Erwin

  3. Melanie 21. Juli 2017 um 9:45 Uhr- Antworten

    Hallo. Wirklich wieder ein wahnsinnig schöner Zopf, der wirklich nicht sehr schwer ist, nur wie du ja sagst zeitaufwendig. Ich werde bei solchen Bildern dann doch immer neidisch auf deine Haarmenge! Bei mir gehen solche Frisuren mit so vielen Zöpfen leider nicht, da ich dazu zu wenig Haare habe und die einzelnen Teile sehr dünn werden. Das macht dann den Aufwan größer für eine nicht ganz so tolle Optik. Die bisher aufwendigste Flechtfrisur habe ich zu meinem Polterabend getragen. Inspiration habe ich dazu im Langhaarnetzwerk gefunden. Hieß glaube ich „French Basket Braid“. Kennst du diese Frisur? Würde mich mal interessieren, wie es bei dir aussieht ;-). Man teilt dazu an der Stirn eine dreieckige Strähne ab und steckt sie für später weg. Dann flechtet man rechts und links einen Wasserfallzopf, lässt aber die Strähnen nach oben und nicht nach unten „fallen“. Anschließend fängt man mit der am Anfang abgeteilten Strähne an französisch nach hinten zu Flechten und nimmt die vorher aus dem Wasserfallzopf fallen gelassenen Strähnen dazu. Ich habe damals dann am Schluss alles zu einem Fünfer geflochten ;-). Also falls du mal Langeweile hast würde mich diese Frisur bei dir auch sehr interessieren!

    Viele Grüße,

    Melanie

    • Vanessa
      Vanessa 21. Juli 2017 um 13:33 Uhr- Antworten

      Ja ich weiß, dazu braucht man etwas Haar. Aber es gibt auch Möglichkeiten das abzuwandeln, mit weniger Akzentzöpfen oder nur einem dreier statt fünfer unten dran oder oder oder 🙂
      Die Frisur kenne ich, die wurde mir vor langem mal geflochten. Aber ich weiß nicht, ob ich hier je ein Foto davon gezeigt habe…
      Liebe Grüße

  4. Rebecca 21. Juli 2017 um 14:08 Uhr- Antworten

    Echt einfach nur super.
    Wie kann man nur so schöne, dicke und gesunde Haare haben und noch so hübsch allgemein sein:o
    Man sieht richtig wie viel Mühe du dir ginst und das lohnt sich auch.
    Ich finde deine Haare passen wirklich perfekt zu so einem Mittelalterfest!
    Ich freue mich schon auf weitere tolle Frisuren und Haarkurvideos!

    • Vanessa
      Vanessa 21. Juli 2017 um 15:46 Uhr- Antworten

      Ohhh vielen dank, da lohnt sich die Mühe gleich doppelt, wenn es euch so gut gefällt 🙂

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*