Hair fails

fw_fails2Zugegeben, das heute ist kein Thema, für das ich mich richtig begeistert habe. Wieso? Tatsächlich passieren mir richtige „fails“ in Bezug auf meine Haare nicht. Oder nicht mehr. Erstens weil ich meine Haare mittlerweile gut kenne und zweitens weil meine Haare viel verzeihen. Und wenn nicht, dann weiß ich gut wie ich gegensteuern kann. Man bekommt eben mit der Zeit ein gutes Gefühl dafür.

Gehen wir also von einem Pflege Fail aus. Zu wenig gepflegt? Mehr Leave-in und dergleichen und das Problem ist gelöst. Zu viel gepflegt? Sofern ich das überhaupt schaffe, denn meine Haare wollen und brauchen reichhaltige Pflege, hilft hier zum Beispiel Hydrolath, damit es besser wegzieht, hilft ein Zopf, der klätschige Längen versteckt und dadurch sogar noch schöner aussieht oder es hilft erneutes waschen. Wobei ich letzteres eigentlich vermeide.

Durch die Länge und Menge meiner Haare verzeihen sie ziemlich viel. Einzig ein halbherziger Versuch mit Seife fühlte sich wirklich komisch an, aber da hatte ich nicht die Geduld es auszusitzen, sondern habe die Haare direkt nochmal gewaschen bevor sie getrocknet waren. Da ist also nichts dokumentierbares (in Form von Fotos) oder wirklich dramatisches. Ich habe mich immer vorsichtig herangetastet und somit nie extrem danebengegriffen. Ok, mein erster Versuch von LOC war etwas wagemutig, da ich große Mengen verwendet habe und das ganze direkt vor einem Treffen, aber das Ergebnis war schön. Wie schon erwähnt, in dieser Hinsicht sind meine Haare dankbar. Was mir Probleme macht, aber auch kein wirklicher Fehlschlag ist, ist zu viel Glycerin im Shampoo. Das bildet über mehrere Wäschen benutzt ein hässliches, klätschiges Build up auf meinen Haaren. Da sehen sie frisch gewaschen direkt wieder fettig aus.

Should have been a Pha Bun...

Should have been a Pha Bun…

Dann gibt es da aber ja auch noch missglückte Frisuren. Normalerweise merke ich bei einer Frisur schon vor dem Ende, wenn sie nichts wird. Dann wird an entsprechender Stelle korrigierend eingegriffen. Eine wirkliche Katastrophe als Endergebnis gibt es dadurch also auch nicht. Einzig ein lustiger Versuch des Pha Buns (damals für meinen Adventskalender) kommt mir hier in den Sinn. Den habe ich auch dokumentiert, einfach weil er lustig ist. Mit im Bild versteckt sich eine 6,5‘‘ Forke.

Aber, kaum hatten wir das Thema festgelegt passierte mir natürlich etwas. Ich wollte endlich meine Jumbo Hair Curlers ausprobieren, habe mühevoll gefilmt wie ich mir die Dinger auf den Kopf mache und am nächsten Morgen wieder runter. Leider gab das nur Kringel in den unteren paar cm und keine wirklich schönen Locken. Viel Arbeit umsonst könnte man sagen. Oder man macht was daraus, in diesem Fall einen schönen, dicken Engländer mit wundervollen Spitzenkringeln. Steht natürlich in keinem Verhältnis zum Aufwand, aber trotzdem wunderschön.

Jumbo Foam Rollers

Curly Ends

Insgesamt merkt ihr vielleicht, wie ich zu dem ganzen Thema stehe. Ich mache lieber das beste aus der gegebenen Situation und konzentriere mich auf den positiven Teil. Wirklich schlimme Fehlschläge gibt es also nicht. Das könnte natürlich anders aussehen, wenn ich extremere oder ausgefallenere Sachen probieren würde, aber auch davon erholt man sich wieder, oder? Fühlt euch frei mir ein bisschen über eure größten Fails zu erzählen, vielleicht fällt mir ja dann das ein oder andere aus meiner Anfangszeit wieder ein an das ich gerade nicht denke.

Und jetzt schauen wir mal, was der Rest schon so erlebt hat, bevor wir uns im nächsten Monat zum Thema Frühlingserwachen wieder zusammen tun!

Big English Braid with curls

I have to admit that today’s topic is nothing I would have chosen myself. Why? Because I feel like there are no real fails anymore. I know my hair and it’s reactions and it forgives a lot of mistakes. And if not I know what to do against it. You get a feeling for it over the years. 

So let’s think of a hair care fail.  If I used to less or to light care I simply add more leave in or something like that. Too much care? If I manage to do so (because my hair really needs a lot) I simply use hydrolith so it soaks in better, do a braid to hide the lengths or wash my hair again. But I try to avoid the last point.

I only had a halfhearted try at soap washing my hair which felt strange. But I washed it again before it was dry. So there was nothing to document (as picture) and no really bad failures. Ok, my first attempt at LOC was a bit risky because I took big amounts of products and right before a big meet up. But it worked out really well as most of the experiments I did so far. I do have problems with shampoos containing a lot of glycerin because it makes an ugly build up after a few times of washing with it. Through this my hair looks greasy right after the wash. But that’s no big fail as well.

Let’s talk about hairstyle fails next. Usually I notice when my hairstyle goes wrong along the way and I take some actions at that point and not in the end. So Usually I don’t get bad hairstyle fails. Only one thing came to my mind. It was an attempt at a pha bun which went somehow wrong. I did a picture because it looked really funny. There’s also a 6,5’’ hair fork hidden in the picture.

But right after we decided for this topic something happened. I wanted to try my big hair curlers, filmed how I put them on my head in hours of work and ended up with only tiny curls in my tips. A lot of work for nothing one could say. But I preferred to make something good out of it and this big and beautiful English braid was the result.

Maybe you already got a feeling of how I feel about this topic. I prefer to focus on the positive part and make the best out of the given situation. So there are no big failures. Yes this could look different if I tried crazier stuff, but even then you get back on track, don’t you? Feel free to tell me about your fails, maybe I can remember some of the stuff that went wrong in the beginning of my hair growing I don’t think of right now.

Don’t forget to check out the other girl’s storys! Next month will have the toppic spring awakening.

 

You might also like

Von | 2016-03-14T18:32:00+00:00 15. März 2016|Flechtwerk|5 Kommentare

5 Kommentare

  1. lenja 15. März 2016 um 13:12 Uhr- Antworten

    Ooooh also der Locken-Fail ist aber dennoch sehr hübsch! Schade, dass es so zeitaufwendig war, sonst könntest du das öfters machen 🙂

    • Vanessa
      Vanessa 16. März 2016 um 19:05 Uhr- Antworten

      ja trotzdem werde ich es ab und an machen, ich denke mit der Zeit werde ich dann auch schneller 🙂

  2. Anna 15. März 2016 um 22:17 Uhr- Antworten

    Die Spitzenlöckchen sind wirklich süß *-* Alternativ einfach im Zopf über Nacht die Spitzen auf eine Papilotte drehen, das wird auch sehr hübsch! Wie genau hast du es denn gemacht? Angefeuchtet? Ich mag meine Haare ja richtig nass – Strähne richtig richtig feucht, darf schon tropfen, aber nicht klatschnass, aufwickeln und immer so weiter. Und am Schluss nochmal etwas Wasser drauf sprühen, das trocknet dann über Nacht mit einem Tuch drüber, damit es nicht so verwurschtelt und voíla, Locken 🙂 Leave-In vernichtet es eher.. Oder hat es sich wirklich so schnell bei dir ausgehangen?

    • Vanessa
      Vanessa 16. März 2016 um 19:04 Uhr- Antworten

      Im Zopf auf eine Papilotte drehen geht nicht wirklich – so blöd das klingt, dafür ist die Quaste zu dick und störrisch. Leider. Und wenn ich die Haare richtig nass aufdrehe habe ich null chance, dass es trocken wird. Ich brauche da genau den richtigen Grad an Feuchtigkeit, der ist schwer zu treffen. Aber ja, oben waren die Haare definitiv zu trocken, denn die Locken sind nicht ausgehangen, sondern der Teil war überhaupt erst nicht gelockt. Leave in und der gleichen kommt da nicht rein 😉

  3. Schwefelskreis 17. März 2016 um 2:10 Uhr- Antworten

    Also, die Wellen im Half up sind auch sehr schön!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*