Three Braids in a Row – Combinations with Accent Braids

Drei Lacebraids auf der gleichen Seite, direkt hintereinander standen schon länger auf meiner To-Do Liste. Gefällt mir irgendwie total gut und jetzt habe ich es einfach mal gemacht. Zuerst mit Dutt kombiniert, genauer gesagt mit Lazy Wrap Bun und meiner rosegoldenen Luna von Senza Limiti. Wichtig finde ich bei diesen Lacebraids, dass jeder einzelne Zopf nicht zu dick ist und sie recht nah beieinander liegen. Sonst zieht sich die ganze Frisur zu sehr über den ganzen Kopf. Das kann durchaus auch gut aussehen, war aber nicht was ich hier beabsichtig habe. Für Lacebraids mag ich es übrigens am liebsten, wenn ich mir zuerst genau die Haare abteile die ich verflechten will, den Rest weg klipse und erst dann anfange zu flechten. So kann ich genauer flechten, zum Beispiel weil ich den Zopf genau entlang des gezogenen Scheitels flechten kann und keine Haare von der anderen Seite mit rein rutschen können. Für den Dutt habe ich die Zöpfe dann extra oben auf die Schlaufe gebracht, damit sie sichtbar sind. Genauso gut kann man sie aber auch im dutt verstecken, dann wird dieser glatter. Wie ein normaler LWB eben. Dann sieht man die Akzente nur von der Seite und von vorne

Three Lacebraids on one side directly behind each other was something I wanted to do for a long time now. I somehow like this look. So I just did it. First combined with a lazy wrap bun and my rosegold Luna from Senza Limiti. I made sure those three braids were rather thin and close to each other because this was the look I was aiming at. By the way, for Lace Braids I always separate the hair I need for braiding, clip the rest of my hair out of the way and then start braiding. This way I’m able to create a really neat and clean braid. For the bun I draped the braids on top of the loop so you can see it. Of course you could easily hide them in the bun to make it less playful.

Ich wollte aber auch einen Zopf dazu kombinieren. Weil ich es schön fand, wenn alle drei Zöpfe auf den selben Punkt zulaufen entschied ich mich für einen Pferdeschwanz. Von da aus geht es dann weiter mit einem Carousel Braid, das heißt ich habe einen Lace Braid im Kreis um meinen Pferdeschwanz nach unten geflochten. Dabei ist es das A und O die Haarmenge richtig einzuteilen, um bis zum Schluss gleich dicke Strähnen hinzufügen zu können.

Jetzt verratet mir, Dutt oder Zopf? Was gefällt euch besser und was tragt ihr im Alltag lieber? Die Antwort auf diese zwei Fragen muss ja nicht unbedingt die selbe sein.

I also wanted to combine a braid with it. I wanted to point the three braids at the same spot. This is why I started with a ponytail. From there I did a carousel braid. A lace braid around my ponytail down to the tips.  Now tell me what do you prefer? Pun or braid? What do you like most and what do you wear more often in your everyday life?

 

You might also like

Von | 2017-02-02T20:44:14+00:00 15. Dezember 2016|Frisuren, Haarschmuck|8 Kommentare

8 Kommentare

  1. Sandra 15. Dezember 2016 um 10:14 Uhr- Antworten

    Hallo Vanessa!
    Mir gefallen beide Varianten sehr gut, durch die Lacebraids wirkt auch ein einfacher LWB total besonders. Ich denke für den Alltag wird jener auch besser geeignet sein. Der Pferdeschwanz sieht aber richtig schön aus, wie eine Prinzessin! 🙂

    • Vanessa
      Vanessa 26. Dezember 2016 um 11:01 Uhr- Antworten

      Ja, für den Alltag ist mir der LWB auch viel lieber. Aber, hach, wer mag nicht ab und an mal Prinzessin sein 🙂 Danke!

  2. M. :-) 15. Dezember 2016 um 20:10 Uhr- Antworten

    Wow, ist das hübsch!! Ich habe einmal einen Carousel-Braid an mir ausprobiert und wurde dann von einem Mädchen „Disney-Prinzessin“ genannt (obwohl der nicht mal sonderlich schön war meiner Meinung nach). Da kennt sie dich definitiv noch nicht! 😉
    Ich finde beide eeecht schön, aber grad die erste Frisur mit dem Dutt hat mich echt beeindruckt mit offenem Mund (ohne Witz) zurückgelassen. Ich hab ja schon erwähnt, dass ich Akzentzöpfchen mag. Die Kombi von denen, dem Dutt und dem Bun… äh… Cage (heißt das so?) passt wie angegossen und ist wirklich ein Hingucker! Wie machst du das, dass bei dir immer jedes kleine Haar an seinem Fleck ist?? Grad bei recht Hochsteckfrisuren hab ich meistens irgendwo eine unschöne Stelle, in die dann Haarnadeln kommen. Bei dir schaut alles immer so glatt und makellos aus! Beeindruckt!!
    Was ich schon länger fragen wollte: Wie machst du eigentlich immer die Aufnahmen von dir? Mit einem Stativ und Selbstauslöser oder gibt es wen, der das für dich übernimmt? Wer immer für die Fotos „verantwortlich“ ist, hat ebenfalls einiges an Ahnung von Fotografie, da bei deinen Fotos einfach alles immer passt (Licht, Winkel, Fokus…).

    • Vanessa
      Vanessa 26. Dezember 2016 um 11:01 Uhr- Antworten

      Oh danke 🙂 ich finde es toll, dass die einfache Frisur fast noch besser ankommt. Es muss einfach nicht immer pompös sein 🙂 Ich finde meinen Carousel Braid auch nicht soo super (aber halt aus dem richtigen Blickwinkel fotografiert), aber ich habe schon öfter festgestellt, dass im „normalen“ Alltag gerade so kleine unperfektheiten gut ankommen. Messy ist ja sowieso total inn.
      Und ja, heißt Buncage, wobei diese Spange ja nicht ganz über den Dutt geht, aber ich nenne es trotzdem so.
      Zu den Fotos: die mache ich selbst. Ich bin sehr kritisch bezüglich Blickwinkel und möchte meine Vorstellung gerne genau umsetzen. Daher habe ich ein Stativ und so einen Funk-Fernauslöser. Letzterer und das schwenkbare Display meiner Kamera hat übrigens mein Leben verändert, seitdem habe ich viel schneller das passende Bild. Fotografie hat mir schon immer Spaß gemacht und durch den Blog habe ich es mir rausgenommen zuhause so etwas wie ein kleines Studio einzurichten. Das hat das Ganze so vereinfacht!
      Freut mich, wenn sich die Mühe bezahlt macht!

      • M. :-) 28. Dezember 2016 um 18:17 Uhr- Antworten

        Woooow… Da muss ich wohl noch ein bisschen üben. Respekt! Immer, wenn ich etwas mit Selbstauslöser versuche, fokussiere ich auf alles außer mir… Wobei ich zu meiner Verteidigung sagen muss, dass mein Bildschirm nicht drehbar ist und ich immer hinter die Kamera rennen muss, reinschauen, Fokus halbwegs einstellen, abdrücken, in Position rennen usw 😀

        • Vanessa
          Vanessa 30. Dezember 2016 um 18:37 Uhr- Antworten

          So habe ich mal angefangen. Der Fernauslöser war die Rettung. Wirklich. Der hat mein Leben verändert 😀

  3. Làireach 21. Dezember 2016 um 12:25 Uhr- Antworten

    Oh toll!! Ich liebe solche kleinen Akzentzöpfchen. Bin selbst immer zu faul oder ungeduldig, sowas mit in die Frisur zu nehmen. Und deine Zöpfe sind auch wieder so akkurat und schön. *seufz*
    Mir gefällt die Duttversion ein klein wenig besser. Du hast es echt klasse hingekriegt, die Zöpfchen schön sichtbar zu platzieren. Ich hab sowas auch schon versucht, aber dann verschwindet immer alles im Dutt…
    Der Karusellzopf ist für sich allein schon ein Hingucker. Gerade deswegen gefallen mir die Zöpfe im Dutt so gut, weil es einen Dutt sehr auflockert, aber gleichzeitig nicht von dem Geflecht ablenkt. Aber wenn man mal klotzen will, dann ist die zweite Kombi natürlich genau das Richtige.
    Wie immer genialer Haarschmuck von Senza Limiti!
    Viele Grüße

    • Vanessa
      Vanessa 26. Dezember 2016 um 10:53 Uhr- Antworten

      Ha, ja da hast du recht. In Kombination ist das schon sehr viel. Im Alltag wäre das auch nix für mich. Solche Akzentzöpfe trage ich übrigens oft gerne mehr als einen Tag, dann lohnt es sich mehr soviel Mühe ins flechten zu investieren!
      Damit die Zöpfe so sichtbar werden habe ich auch ein paar Versuche gebraucht. Am Ende habe ich einfach die Schlaufe über die Hand gelegt und dann die Zöpfe drüber gewickelt. So waren alle drei ganz oben auf.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*