Irgendwann in den letzten Wochen bin ich über ein Tutorial zu einem Zopf gestolpert, den ich im Video einfach und schön fand. Und trotzdem besonders, denn er wird mit sechs Strängen geflochten. Musste natürlich nachgemacht werden. Er landete also auf der imaginären To-Do Liste o er kurzfristig in Vergessenheit geriet, mir aber diese Woche wieder glühend heiß einfiel. Darum kann ich jetzt ganz stolz den „6 strand diamond back braid“ präsentieren.

Das Video ist wie so oft aus der für mich falschen Perspektive. Mutter flechtet an Tochter. Aber habe ich das Prinzip verstanden ist es nciht schwer das zu adaptieren und an sich selbst zu flechten. Vorausgesetzt man kann sechs Strähnen handhaben. Das kann ich mittlerweile dank jahrelanger Übung recht gut. So sieht er dann also aus.

The last weeks I came across a briad tutorial for a beautiful and simple looking braid. But somehow special because it is done with six strands. Of course I had to try this one. So no I can proudly present the „6 strand diamond brack braid“.

The video shows how to do it on someone else, but once I get the pattern I can easily adapt it on myself. If you can handle six strands which is something I can due to my years of practice.

Das Muster ist ganz einfach. Um es an mir selbst leichter flechten zu können, habe ich es mir so vorgesagt: von links unter zwei, dann von rechts über zwei und unter eine (also unter der Strähne hindurch, die gerade von ganz links außen kam). Und das immer und immer wieder. Im Prinzip recht simpel und hat man erstmal ein paar Runden geflochten kann man locker zwei Strähnen zusammen nehmen beim flechten, sie lassen sich in der nächsten Runde wieder leicht trennen. So hat man nicht immer so viele Partien.

Ich mag diese Struktur sehr, darum hatte ich sofort das Bedürfnis ihn nachzumachen. Leider kam die Ernüchterung in dem Moment als ich ihn los lies. Er dreht sich um sich selbst und das ziemlich Stark. Er bildet so eine Helix-Form und dreht sich bei meiner Länge locker zweimal um sich selbst. Das Vorbild ist schnurgerade, aber dieser Twist in meinem Zopf gefällt mir leider nicht so gut. Auf dem Bild unten könnt ihr es ein wenig sehen. Und wenn man sich den Zopf so ansieht stellt man optisch eine gewisse Ähnlichkeit zum flachen Vierer fest. Der dreht sich ja auch gerne um sich selbst. Naja, schade. Vermutlich kann man ihn auch ohne Twist flechten, aber meinen ersten Versuch gibt es deshalb nur „festgehalten“ auf den Bildern. Das Tutorial findet ihr natürlich am Ende des Beitrags, wenn ihr euch auch mal an diesem Zopf versuchen wollt! Ich freue mich total, wenn ihr eure Frisuren auf Instagram und Co, mit mir teilt.

Wer übrigens neugierig auf das Leben meiner Häschen ist (jaaa Mehrzahl), sollte weiterlesen…

The pattern is rather simple. To braid on myself I I simplyfied it like this: the left strand under two, now the right strand over two and under one. Repeat this again and again- Once you braided a few rounds the strands will stay separated and you can hold them together till the next round. This way you don’t have to handle six strands all the time.

I really like the look of the braid, but I was a little bit disappointed once I let it hang loose. It twisted around itself. It forms a helix structure I don’t like. The original in the video is absolutely straight, but mine is not. You can see it a little bit on the picture below. You probably can braid it without that twist, but my first try will only be shown while I hold it to hide it. Find the tutorial below in case you want to try it on your own. I always love to see your airstyles, so feel free to share them with me on Instagram an Co.

If you’re interested in the life of my bunnies (yes there is an ’s‘ at the end of this word) you should read more…

 

Todesmutig stelle ich euch heute jemanden vor. Warum todesmutig? Es ist noch nicht ganz sicher, dass sie hier wohnen bleibt. Aber eins nach dem anderen. Vor kurzem musste ich meine Kaninchendame Chilli gehen lassen. Zurück blieb ein einsamer Knopf. Etwas, dass ich mir nicht ansehen konnte. In einer ganz wunderbaren Notstation lernte ich dann Sunny kennen. Ein kleines Häschen, im perfekten Alter für meinen Herren. Allerdings nur etwa halb so groß und mit den winzigsten und süßesten Ohren der Welt. Wie ihr vielleicht auf dem Bild sehen könnt, hat Sunny schnupfen. Der ist chronisch. Sie hatte allerdings vom ersten Moment einen so großen Platz in meinem Herzen, dass mir das egal war. Das kriegen wir schon hin. Wenn sich nur mein Herr endlich von seiner guten Seite zeigen würde und sie sich so richtig gut verstehen würden…. die Vergesellschaftung der zwei hat mich die letzten eineinhalb Wochen schwer beschäftigt. Am liebsten hätte ich jede freie Minute bei den beiden verbracht. Nun gut. Mal sehen ob sie Freunde werden. Es war keine Liebe auf den ersten Blick, aber ich hoffe auf das Beste!

I want to introduce someone to you. Even it is not yet sure if she will stay, I had to show her to you. After my rabbit girl Chilli had passed way I had a lonely Knopf sitting here. Something I could no longer stand. So I adopted this cute little girl from a rescue station. She has the perfect age for my boy. But she is only half the size of him. So she is the cutest and smallest thing you’ve ever seen. Her ears are just adorable. As you can see on the picture Sunny has a cold. It’s chronical. But she made it instantly to my heart and I had to bring her home. Now if those two get along she will stay here. I hope my boy will recognize how sweet she is. It was no love at first sight, but I’m still hoping for the best. But those two have kept me busy those last days!

You might also like