Es ist Mai und der Frühling ist hier. Sollte er zumindest. Daher haben wir uns für den Twin im Mai für einen Blumenzopf  (Achtung Rechtschreibung, kein Blumentopf) entschieden. Warum ich solche Twins mag und mache und warum es diesmal etwas schwierig war im heutigen Blogbeitrag.

Wir überlegen uns gemeinsam ein neues Thema für jeden Monat, viele davon habe ich auch auf dem Blog vorgestellt. Das tolle an der gemeinsamen Entscheidung ist, dass es mit großer Wahrscheinlichkeit auch mal ein Thema ist, dass man selbst nicht bevorzugt gewählt hätte. Und trotzdem kann man immer was tolles daraus machen und wird auf diese Weise zusätzlich inspiriert. Und wie in diesem Fall kann es auch mal zu kreativen Höchstleistungen führen. Ich übertreibe ein bisschen, also mit zwinkerndem Auge lesen. Außerdem ist es schön zu sehen was der Rest so aus dem Thema macht, sind ja immer noch ein paar andere Mädels mit dabei. Alle hier zu finden:

#thespringbraidtwin

Das war der Hashtag für diesen Monat. Erst wollte ich überhaupt nichts machen (mehr dazu am Ende) und dann hat es mich doch irgendwie gepackt. Ich hab hin und her überlegt und kam dann irgendwie auf diese Kombi.

Ein sogenannter Stacked Braid, das heißt ein Zopf auf einem anderen drauf aus Fischgräte und Engländer. In diesem Fall die Variante für faule, sozusagen. Der kleine Zopf ist nämlich nicht wirklich mit der Fischgräte verflochten sondern nur oben drauf festgesteckt. Ich hab also zuerst die zwei Zöpfe von den Seiten geflochten, sie dann vereint und bis zum Ende weitergeflochten. Erst im nächsten Schritt habe ich die Fischgräte gemacht. Damit sie unter dem kleineren Zopf deutlich zu sehen ist wurde sie auch ordentlich breiter gezogen. Das macht den Zopf groß, aber auch unordentlich. Im Gegenlicht eher unvorteilhaft, gefällt mir in dem Fall aber trotzdem.

War leider eine reine Fotofrisur. Fischgräten zerfleddern bei mir eh schon super schnell und so gepancaked nochmal viel schneller. Den kleinen Zopf habe ich auch nur provisorisch festgesteckt und der hat sich daher bald verabschiedet. So ehrlich will ich schon sein. Aber für Foto fand ich den Zopf toll!

Und was war jetzt so schwierig daran?

Wir hatten im April zwei Wochen Schnee hier. Daher nix mit frühlingshaften Landschaften oder Blüten. Selbst am Tag der hier zu sehenden Fotos lag noch ordentlich Schnee, darum diesmal vom Balkon. Und auch die Blumen sind nicht echt sondern aus Papier. Dafür schicke ich euch jetzt übrigens direkt zu Rossmann, denn die gibt’s da immernoch, in verschiedenen Farben und ich habe erst kürzlich nochmal zugeschlagen. Bei 1,29€ für acht Stück wüsste ich auch nicht warum ich mich beherrschen solle.

Und sonst so? Auf Instagram habt ihr es vielleicht schon mitbekommen. Im April hat mich ein kleiner Schatz verlassen. Ein ganz besonders kleiner und liebenswerter und zwar meine Sunny. Sie war nur knapp vier Monate bei mir und trotzdem so ein großer Teil meines Lebens. Sie ist mir überall hin gefolgt und saß abends mit mir auf dem Sofa. Mit ihrer einzigartigen Art hat sie mein Herz im Sturm erobert und jetzt ein großes Loch hinterlassen. Leider ging es am Ende sehr schnell und wir konnten nichts mehr machen gegen den Abszess in ihrer Backe. Das hat mich ein bisschen aus der Bahn geworfen. Vielleicht auch ein bisschen mehr. Wer trotzdem noch etwas mehr von ihr sehen will, auf @chilliandthebutton gibt’s viele Bilder von meiner Maus zu sehen.

Rest in piece my darling. I will never forget you.

Weiße Wand oder bunte Natur – welcher Hintergrund gefällt euch besser?

 

In case you are missing the english translation – let me know. I just didn’t do it for reasons of time.

You might also like