Meinen Begleiter in Sachen Haarpflege für den Urlaub habe ich euch neulich schon vorgstellt, das Monoi Kokosöl. Davon hatte ich eine Flasche dabei und das wars in Sachen Pflege. Natürlich noch Shampoo und Conditioner. Hier hatte ich meine Lieblinge aus der Kokosserie im Gepäck. Sonst nichts, da ich einerseits nicht mehr schleppen wollte und andererseits schon geahnt hatte, dass ich nicht viel Zeit für Haarpflege haben würde oder anders gesagt mir dafür nicht viel Zeit nehmen wollte. Tatsächlich haben das meine Haare aber gut überstanden, trotz Salzwasser, Hitze und mechanischer Belastung durch Rucksack und Co. Mein Programm war sehr einfach. Meist trug ich irgendwas geflochtenes und habe beim Flechten ich immer eine kleine Menge Öl in die Haare gegeben. An Meer Tagen extra viel Öl um sie vor dem Salz zu schützen. Alle paar Tage wurde dann gewaschen, tatsächlich bis auf einmal immer komplett, kein Scalpwash wie sonst zuhause. Weil es oft einfacher war und weil das Wetter einen riesigen Vorteil brachte: durch die warmen Temperaturen trockneten die Haare vergleichsweise schnell und wenn ich mit nassen Haaren ins Bett ging waren sie am nächsten Morgen trocken. Mach ich das zuhause wache ich auch mit nassen Haaren wieder auf. An mehreren aufeinanderfolgenden Meer-Tagen habe ich teils Abends nur mit Wasser gespült.

On the Beach

On the Beach

Meine große Entdeckung war ein Handtuch. Für die Reise habe ich mir Mikrofaser Handtücher besorgt, weil sie leicht sind und schnell trocknen. Ein großes für den Körper und ein kleines für die Haare. So war es zumindest geplant, denn am Ende habe ich mich mit dem kleinen abgetrocknet (Mikrofasertücher sind echt super saugfähig) und die Haare in das Große gewickelt. Das war super praktisch, endlich ein Handtuch, dass lang genug ist so dass alle Haare hineinpassen (normalerweise hängen unten die Spitzen heraus) und das trotzdem nicht zu schwer und dick ist. Durch die Größe ließ sich das Ganze auch noch super zum Turban wickeln.
Das Handtuch ist jetzt auch zuhause im Einsatz, genau aus den genannten Gründen. Insgesamt kann ich nur sagen, dass meinen Haaren und mir das Klima sehr gut getan hat, sie waren sehr pflegeleicht. Vermutlich kann man sagen, wenn es uns gut geht, geht es auch den Haaren gut, natürlich ist man selten so entspannt wie im Urlaub. Man sieht wie minimalistisch Haarpflege auch sein kann, wobei ich nicht weiß ob das auf die Dauer auch so gut funktionieren würde. Und sind wir ganz ehrlich, ein bisschen Spaß macht es ja auch sich selbst und die Haare zu verwöhnen. Der größte und bedeutendste Unterschied war aber die Tatsache, dass die Haare ohne Hitze in so kurzer Zeit getrocknet sind, das funktioniert zuhause höchstens im Sommer. Bleiben die Haare zu lange nass, werden sie niemals so weich und flauschig wie sie im Urlaub waren. Einmal warmes Klima zum einpacken bitte! Was ihr so mit euren Haaren im Urlaub macht, habt ihr mir ja schon erzählt, das läuft auch auf viel Öl und entspannte Pflege hinaus. Also der Tipp von euch und mir für den Sommer!

 

1512_SriLanka_Pflege1

I already introduced you to my favourite friend on my journey, the coconut oil from monoi. I had a bottle with me and this was it for hair haire. Of course except for shampoo and conditioner. I had my favourites from the desert eyyence coconut series in my backpack. Nothing else, on the one hand because I did not want to carry any more and on the other because I already knew I there would not be much time for hair care. Let’s say it differently: I knew I would not like to spend a lot of time with it. Indeed my hair survived this really well, despite of salt water, heat and mechanical stress by the backpack and so on. My program was really simple. I wore my hair braided most of the time and when I braided it I put a little bit oil into the lenghts. On beach days I used a lot more oil to protect them from salt. I washed them after a few days, indeed only once I did a scalp wash, the other days I washed them completely. Why? Because it was so easy. Because of the weather my hair was dry in a matter of hours. I dried so quickly, when I went to bed with wet hair it was dry the other day. When I try this at home they are still wet on the next day.

My personal highlight was a towel. I bought some microfibre towels because they are small and dry quickly. A big one to dry my body and a smaller one for my hair. That was what I first thought, but indeed I ended up using them the other way around. The small one was enough to get myself dry (they are so absorbent!) and the big one was perfect for my hair. Finally a towel where all of my hair fits in and which is not too heavy on my head. It was perfect for a turban.

I still use the towel at home for the said reasons. Eventually I can say my hair really loved the climate, they were so easy to handle. Probably you can say your hair is fine when you are fine. And you are never as relaxed as on holyday, aren’t you? The biggest difference was the temperature and the fact that my hair dried so quickly. When it stays wet for to long it never gets as soft and smooth as it was on my trip. So I want that climate for take away please! You already told me what you do with your hair on vacation, summed up it was also oil and relaxed care. So this is our big tip for summer!

At Upuveli Beach

At Upuveli Beach

Alle Reiseberichte: Welcome Home | Part 1 | Part 2 | Part 3 | From Ella with Love | Food | Paradies im SüdenGoodbye my love |

 

You might also like