Skincare part 2 – from the outside

Im ersten Beitrag zu meiner Gesichtspflege ging es um meine Geschichte und was ich von innen für eine gute Haut tue. Solltet ihr das noch nicht gelesen haben, könnt ihr das hier tun. Davon abgesehen möchte ich mich gleich vorneweg für all eure Reaktionen bedanken. Eure lieben Worte weiß ich sehr zu schätzen, aber fast noch mehr hat mich gefreut wie viele ihre Geschichte mit mir geteilt haben. Erzählt mir gerne mehr davon, ich denke von euren Erfahrungen und Tipps kann ich nur profitieren und im Umkehrschluss ja dann auch wieder alle anderen die hier mitlesen!

Dann jetzt also schön der Reihe nach eine Auswahl der Dinge die zu meiner regelmäßigen Routine gehören. Kleine und große Hilfsmittel, manche sehr günstig und manche etwas hochpreisiger. Ich habe auch noch andere Dinge probiert bei denen ich das Gefühl hatte, dass sie nichts ändern. Hier nur meine Lieblinge, die mir wirklich geholfen haben. Und der Vollständigkeit halber heute mit dem anderen Häschen und der anderen Seite des Hintergrunds. Ja, ich kann jetzt auch weiß, nicht nur schwarz. Wenn ihr euch zu irgendetwas ein detaillierteres Review wünscht sagt mir bitte Bescheid, in so einem großen Gesamtartikel kann ich alles nur kurz anreißen. Und zur Info: ich habe alles hier selbst ausgewählt und von meinem eigenen Geld bezahlt. Aber ja, ich schließe heute Werbung mit ein, denn ihr könnt auch davon profitieren. Zum Beispiel in Form von 20% Rabatt auf das erste Ding, dass ich gleich vorstelle (Es sei denn ihr verwendet einen Adblocker, dann seht ihr sowieso nichts 😉 ).

The first entry on my skincare was mainly about my history and what I do for my skin from the inside. If you didn’t read it until now, you can do it here. Anyway firstly I want to say thank you to all your reactions on this post. I really appreciate all your kind words, but above all I loved hearing all your stories. Please tell me more, I’m sure I myself and by this all you guys reading here can learn from that.

Now one after the other all the things that belong to my personal routine. Big and Small aids, some cheap, some little more expensive. I’ve tested a lot more things where I had the feeling nothing changed. Today I only want to show you my favourites. To round it up here’s my other bunny with me on my picture. And the other side of the background. Yes, I can also do it white now. Not only black. If you want more detailled information on any specific topic please let me know. For your Information: Everything I’m showing you today way bought with my own money and I tested it because I was curious. But I do include ads today because you can have a profit from it, too.If you’re using an adblocker you cannot see anything anyway.

Von einer meiner ehemals liebsten Youtuberinnen habe ich mir diese Bürste zur Gesichtsreinigung abgeschaut. Es gibt verschiedenste auf dem Markt und ich denke die meisten leisten dasselbe. Warum ich die hier habe? Weil der Hersteller eine lebenslange Garantie auf die antimikrobielle Wirkung gibt. Somit bleibt der Aufsatz frei von Keimen. Kann ich nicht überprüfen und natürlich reinige ich sie trotzdem gründlich selbst. Aber mein Gefühl ist so ein besseres.

One of my formerly favourite girls on Youtube showed my this brush for face cleaning. There are a lot of this type to buy and I think mainly they do the same. Why I bought this one? Because they promise lifelong antimicrobial brush. This just makes me feel better when using it on my face.

Achte auf gute Reinigung

Außerdem habe ich zusätzlich einen Aufsatz für den Körper und kann das Ding zum peelen mit unter die Dusche nehmen. Mag ich sehr. Was tut es für die Gesichtshaut? Es reinigt und peelt. Davon abgesehen liebe ich das Gefühl auf der Haut, nachdem ich die Bürste benutzt habe. Alles ist so ein bisschen durchvibriert und erfrischt. Gerade wenn man Make-Up trägt (bitte keine Vorträge, dass das die Hautprobleme doch verschlimmert oder gar auslöst), sollte sich abends um gründliche Reinigung kümmern. Und auch ohne Make Up gibt es am Ende des Tages einiges was man sich einfach gründlich abwaschen sollte.

Ich habe das Teil seit eineinhalb oder zwei Jahren und habe damals weniger bezahlt, als es aktuell kostet. Solltet ihr euch dafür interessieren lohnt es sich immer mal wieder nach Angeboten zu schauen. Davon abgesehen kann ich euch zumindest 20% anbieten, wenn ihr über meinen Banner reinklickt (ich hoffe das funktioniert auch). Ganz am andere Ende der Preisklasse gibt es auf Amazon auch welche für unter 20€. Dazu kann ich aber keine Erfahrungen berichten.

I also love the brush for my body and the fact that it’s waterproof so I can take it with me in the shower to peel my skin. What does it do for my facial skin? It cleans and peels. Beside that I love the feeling of my skin after I used it. It feels so fresh because of the cleaning, but also because of the vibrations. Especially when you’re wearing make-up yu should clean your face in the evening (please no talks about make-up leading to skin problems). Even if you’re not using any products there’s a lot of dirt you should get rid of in the evening.

I’m owning this brush for one or two years now and I payed less then the price right now. So if your’re interested keep looking for special offers. At least I can give you 20% when clicking on the banner (I hope it does work!). Of course there are other products which are much cheaper like this one from Amazon for under 20€. But I have no personal experience with that.

 

Und wieder heißt die Lösung Öl, genauer: Oil Cleansing

In die Kategorie Reinigung fällt auch mein nächster Tipp. Oil Cleansing. Vielleicht schon mal gehört? Man massiert Öl auf die Gesichtshaut, bedeckt sie dann mit einem mit heißem Wasser angefeuchteten Handtuch und lässt den Dampf wirken. Ist das Handtuch abgekühlt, kann man das gerne noch ein oder zweimal wiederholen. Oder man macht die Prozedur gleich nach dem duschen bzw. noch in der Dusche. Am Ende auf jeden Fall sanft mit dem Handtuch über das Gesicht massieren. Auch das reinigt und peelt, aber es kommt eben noch die Wirkung des Öls dazu. Ich mache das schon lange so, aber ich möchte euch gerne ein Video von holistichabtis ans Herz legen (meine Nummer eins der sympathischen Youtuber). Sie macht das nämlich genau so und zeigt das ausführlich. Was für mich den entscheidenden Unterschied gemacht hat – sie macht das auch gerne jeden Tag. Das habe ich mich früher nicht getraut (wer weiß wieso) und das Ganze nur ein oder zweimal die Woche gemacht. Seit ich das (zumindest an den meisten Tagen) in meine Abendroutine aufgenommen habe fühlt sich meine Haut so viel besser an. Ich schminke mich ab mit Öl und massiere dann nochmal extra etwas auf die gereinigte Haut und mache die ganze Prozedur.

Es gibt fertig gemischte Öle für so etwas, oder ihr macht euch selbst eine Mischung. Ich bin immer noch dabei Öle zu testen, aber die Basis ist immer Rizinussöl. Je nach Hauttyp mehr oder weniger. Fettige Haut verträgt mehr davon, trockene Haut lieber nur weniger. Ich denke aber mehr als 50% der Mischung sollte es nicht sein. Dazu kommt ein weitere Basisöl, was auch immer eure Haut mag. Zum Beispiel Jojobaöl, Mandelöl, Aprikosenkernöl oder Avocadoöl. Dann gibt es noch Öle mit spezieller Wirkung für die Haut, die aber entsprechend teurer sind und die ich daher tropfenweise hinzugebe. Zum Beispiel Hagebuttenöl oder Niemöl. Die Auswahl bei Behawe hierzu finde ich toll, es gibt auch immer eine kurze Erklärung der Wirkung des Öls.

My next point is also about cleaning your skin. Oil Cleansing. Maybe you have already herd of this? You massage oil into your skin, cover it with a hot wet towel and let the steam sink into your skin. You can repeat this step two or three times and then you gently scrub your face with the towel. I like to do it in the shower or after sports. This cleans and peels your skin, too. I’m doing this for a long time now, but I want to recommend you one video from holistichabits (my number one favourite and most likeable Youtuber). She is doin it just like I’m doing it and shows it step by step. The big difference for me was that she is doing it every day if possible. I used to only do it once or twice a week (no idea why I didn’t do it more often). Since I made this part of my evening routine my skin feels so much better. I remove my make up using oil and after this massage more oil into my skin and go through the complete procedure.

You can buy ready to use oil mixtures or you mix some oils yourself. I’m still trying different oils, but one oil is always the base of the mixture. Castor Oil. The amount is depending on your skin type. Oily skin needs more of it, dry skin less. And you add another basic oil like jojoba or almond or avocado oil. then there are oils with special benefits for your skin. Those are more expensive and because of this I’m only using some drips if them. For example Rose Hip or Neem Oil. I like the selection on behawe because you always get a short description of the oil’s benefits, too.

Um den Heilungsprozess zu unterstützen, denn rote Stellen und Male können ewig brauchen um zu verblassen, probiere ich aktuell auch die Honig Gesichtsmasken die ich auch bei Holistichabits entdeckt habe. Ich kann euch noch kein Ergebnis sagen, da ich es noch nicht so lange probiere, aber ich finde es auf jeden Fall angenehm und sehr spaßig, gerade wenn man den Honig durch andere Zusätze noch einfärbt. Sie nimmt dafür immer etwas Honig (in ihrem Fall Manuka Honig, aber ich habe noch keine Quelle gefunden, bei der es den zu einem vernünftigen Preis gibt) und Hydrolat, zum Beispiel Rosenhydrolat. Das kann man so verwenden oder noch weitere Wirkstoffe hinzugeben, die Mischung dann aber unbedingt vorher an einer kleinen Stelle probieren. Möglich wäre Kurkuma oder Ingwer Pulver, aufgrund der entzündungshemmenden Wirkung. 

Ich mag außerdem die Gesichtspflege von Bodyshop gerne. Natürlich habe ich nicht alles davon probiert (ich probiere immer nur ganz wenige neue Sachen und nur immer mal wieder), aber es ist doch etwas hängen geblieben. Die Vitamin E Creme zum Beispiel. Die riecht gut (wie quasi alles von Bodyshop) und fühlt sich ganz leicht an. Einfach angenehm. Das Teebaum Waschgel habe ich auch noch hier (vielleicht auch einfach weil die Flasche so riesig ist) und verwende es gerne zusammen mit meiner Gesichtsbürste. Ich habe auch andere Naturkosmetikmarken (zum Beispiel Logona) probiert, aber die Sachen von Bodyshop fand ich am besten. Bevor ihr fragt, Gesichtspflege von Lush habe ich noch nicht probiert, hier tobe ich mich bislang nur bei den duftenden Dingen aus.

To support the healing of my skin (because red spots can take ages to vanish) I’m trying the honey face masks I also found on holistichabits. I cannot tell you real results now as I just started trying them, but it’s very pleasant for my skin. She takes honey and a hydrolith, like rose water. You can use it like this or add further ingredients like tumeric or ginger (because they are anti-inflammatory). But make sure to test it on a small spot of your skin outside your face first.

In addition I like the skin care products from Body Shop. Of course I didn’t try everything they have (I’m only testing few things in my face and not often, too), but some products stayed with me. Like the vitamin E creme. It smells good and feels so light. Simply a good feeling on the skin. And I got the tea tree wash lotion here with me right now and liek to use it with my facial brush. I’ve tested other natural cosmetic brands (like Logona), but I liked Bodyshop products the most. But I didn’t test Lush face products until now I case you will ask.

 

Hilfe im Notfall

Mein Retter im Notfall sind mittlerweile diese Pads. Ich verwende die von Rossmann, ganz einfach weil er am nächsten ist, gibt es aber bei jedem Drogeriemarkt. Ich denke in der Wirkung sind sie alle gleich. Sie kosten keine zwei Euro (für 36 Stück) und das sind sie mir definitiv wert. Bevor ich diese probiert habe war ich versucht deutlich teurere zu kaufen. Der Preis hat mich aber abgehalten. Und ganz ehrlich? So viel besser als die von ISANA können sie überhaupt nicht wirken um diesen Preis zu rechtfertigen. Was das eigentlich ist? Pro Folie zwölf kleine Kleberchen die ich Abends auf einen Pickel klebe, wenn ich einen loswerden möchte. Das holt wirklich alles heraus (Achtung, kein schöner Anblick am nächsten Tag) und man muss nicht dran rumdrücken. Das war neben Oil Cleansing wirklich eine DER Entdeckungen für mich. Solange ich mich vernünftig ernähre habe ich zwar normalerweise keine so schlimmen Pickel mehr, als das ich davon Gebrauch machen müsste, aber wer ist schon perfekt, gell. Und manchmal sieht es auch einfach zyklusbedingt anders aus. Davon habe ich auf jeden Fall immer eine Packung zuhause.

Die braune Sprühflasche steht stellvertretend für Gesichtswasser. Ich verwende eigentlich sehr gerne eins, habe schon viele probiert und am liebst mag ich eigentlich mittlerweile simple Hydrolate. Zum Beispiel wie schon vorher erwähnt von der Rose. Oder, gerade für unreine Haut gut, die sogenannte „Zaubernuss“, also Hamamelis. Direkt aufs Gesicht oder auf ein Wattepad sprühen.

My next little helper in a case of need are those pads. I use the ones from Rossmann, but you can get them at any drugstore you have close. I think they all work the same. They are less then 2€ for 36 pieces and I think they are totally worth it. Before trying these I was thinking about buying much more expensive ones. But I backed off because it was just oo much. And to be honest I cannot be that much better then the ones I’m using to justify this price. But what are they? I just put them on any spot I might have over night. Instead of picking on it the pad removes it. It can be really disgusting the next morning, but they work. Beside Oil Cleansing this was the biggest discovery for me!

The brown bottle is a representative for facial tonics. I like to use one and I did test a lot, but in the end I preferred it most to just use a simple hydrolith. For example made from rose or for oily skin with hazel hydrolith. Spray directly on your face or on a cotton pad.

Ich habe verschiedene Gesichtspflegereihen getested, aber ihr merkt vielleicht, dass ich im großen und Ganzen lieber auf „Rohstoffe“ direkt zurückgreife. Da weiß ich was drin ist und kann sofort feststellen, wenn ich etwas nicht vertrage und was ich nicht vertrage. So kann man leicht einen Stoff nach dem anderen durchtesten. Falls es euch interessiert und ihr nicht unbedingt auf Naturkosmetik zurückgreifen wollt – von meinem Hautarzt wurde mir mehrfach Benevi (v.a. die Hydroderm Produkte) empfohlen. Ich habe aktuell das Waschgel zuhause und kann zumindest nichts negatives berichten.

Wie auch bei der Haarpflege will ich dazusagen, dass all das eben Dinge sind, die mir geholfen haben und bei mir funktionieren. Es ist keine Garantie, dass es bei jemand anderem auch funktioniert. Hautpflege ist wie Haarpflege sehr individuell. Wahrscheinlich noch individueller. Aber vielleicht kann ich euch ein paar Ideen geben und ein paar Richtungen aufzeigen. Wie eingangs erwähnt, solltet ihr euch einen Artikel über Oil Cleansing oder dergleichen wünschen sagt mir Bescheid. Ich will diese Reihe noch ein wenig weiterführen. Zum Beispiel möchte ich gerne das Thema Make-Up aufgreifen. Und wer weiß was mir noch so einfällt. Erzählt mir gerne von euren persönlichen Highlights und Lieblingsprodukten. Und sagt mir auch, wenn ihr mit irgendetwas was ich vorgestellt habe überhaupt nicht zurecht kommt. Ich denke von einem solchen Austausch können alle profitieren!

I’ve tried different product, but you might have noticed that I prefer to use the raw materials whenever it’s possible. This way I know the ingredients very well and can detect easily if I’m reacting to something. By the way, if you’re not only into natural cosmetics –  I got recommended products from the brand Benevi several times by my dermatologist. Right now I’m having the wash lotion with me and cannot say anything bad about it.

I want to add one thing. Like with my hair care advices I want to point out that those are things that helped me and my skin. There is no guarantee this will work for you. Skin care is as individual as hair care. I think it is even more individual. But maybe I can give you some hints and show you a good direction. Like I said, if you want a special article on oil cleansing for example, just let me know. I want to keep this topic on the blog every now and then. And please tell me about your personal experiences. I think we all can learn from that!

Ja, manchmal hab ich tatsächlich auch Spaß bei der „Arbeit“ 😀

Zusammen mit meinem neuen Lieblingspulli (nur als Warnung, ich glaub der taucht demnächst öfter auf) wünsche ich euch noch einen guten Start in das neue Jahr. Ich bin mir sicher ihr seid gut rüber gerutscht und freut euch hoffentlich zusammen mit mir darauf, was das neue Jahr so bringt. Bevor es aber so weit ist, möchte ich demnächst noch einen kleinen Rückblick wagen, denn dieses Jahr sind ein paar tolle Sachen passiert!

Now the only thing that’s left are best wishes for the new year. I hope you are also looking forward to this new year. But before we do so I want to do a little retrospection of 2016 the next time because some crazy things happened last year.



You might also like

Von | 2017-04-17T10:57:06+00:00 1. Januar 2017|Körperpflege|18 Kommentare

18 Kommentare

  1. Sophie 1. Januar 2017 um 13:42 Uhr- Antworten

    Ich habe zwar ganz ganz andere und deutlich unkompliziertere Haut als du, aber ich mag deine Hautpflegetexte trotzdem gern 🙂
    Ich nutze auch Öl zur Reinigung, aber etwas anders als du: Ich nutze Öl mit einem Emulgator vermischt. Dadurch kann das Öl einfach mit lauwarmem Wasser abgenommen werden, die Hitze und das mechanische Abnehmen sind also nicht notwendig, so dass diese Methode weniger reizend wirkt. Außerdem kann man so auf Rizinusöl verzichten, das ist mir nämlich auch zu austrocknend. Ansonsten ist die Handhabung dieselbe: Ölmischung der Wahl (ich nehme gern Mandel- und Distelöl, das Reinigungsöl von Balea ist aber auch sehr gut) ins trockene Gesicht einmassieren und dann mit Wasser abspülen. Ich habe so saubere Haut, die aber gleichzeitig gepflegt und entspannt bleibt.
    Deine Haut scheint zwar deutlich robuster als meine zu sein, aber vielleicht ist das ja trotzdem interessant für dich.

    Hab einen guten Start in ein gutes Jahr! 🙂

    • Vanessa
      Vanessa 1. Januar 2017 um 20:48 Uhr- Antworten

      Ich weiß nicht, ob ich meine Haut als robust bezeichnen würde, aber ich empfinde den ganzen Vorgang nicht als reizend! Der Dampf soll warm und angenehm sein und nicht unerträglich heiß und auch das abschließende Reinigen mit dem Handtuch ist sehr sanft. Kein maßloses rubbeln! Mein Gesicht ist hinterher absolut nicht gerötet, sondern sieht frisch aus und meine Haut fühlt sich total gut an.
      Rizinussöl ist definitv austrocknend, daher ist es nur ein Bestandteil der Mischung – fühlt sich die Haut nach der Prozedur trocken an sollte der Anteil definitiv verringert werden.
      Das von dir angesprochene Öl von Balea ist mir noch nie aufgefallen, da werde ich bei nächster Gelegenheit mal einen Blick drauf werfen, danke! Was gibst du als Emulgator hinzu, wenn du selbst eine Ölmischung machst?

      • Sophie 2. Januar 2017 um 0:29 Uhr- Antworten

        Hm, robust war wahrscheinlich auch der falsche Ausdruck – meine Haut ist da im Vergleich einfach sehr empfindlich. Alles mechanische wird mit Irritation quittiert, und ich muss sogar mit der Duschtemperatur aufpassen wenn es wichtig ist in den nächsten zwei Stunden nicht fleckig zu sein. Wird sie nicht geärgert ist meine Haut aber wirklich pflegeleicht, ich will also nicht meckern 😉

        Als Emulgator benutze ich Polysorbat 80 – das gab es hier in der Apotheke und ich komme damit gut zurecht. Wenn das leer ist möchte ich mal ein Lecithin ausprobieren, die sind den hauteigenen Fetten ähnlich und sollen sich deshalb besonders gut mit diesen verbinden. Allerdings sind Lecithine scheinbar nicht ganz so idiotensicher in der Anwendung, da muss man wohl mit der Dosierung sehr exakt sein um keine komischen Konsistenzen zu bekommen. Ich hab’s wie gesagt noch nicht ausprobiert. Ansonsten schau mal bei Olionatura, da ist eine ganze Liste an Emulgatoren mit sehr ausführlichen Beschreibungen.

        Ich könnte mir vorstellen (ist aber reine Spekulation ;)) dass es dann sinnvoll wäre den Anteil an Rizinusöl zu reduzieren oder es ganz wegzulassen damit man nicht zuviel entfettet.

        Hab einen guten Start in die Woche morgen 🙂

        • Vanessa
          Vanessa 3. Januar 2017 um 12:48 Uhr- Antworten

          Das ist spannend, wie gesagt mit dieser Emulgator Sache habe ich mich noch nicht beschäftigt, danke also für die Informationen! Jede Haut ist einfach anders.

          • Valandriel Vanyar 9. Januar 2017 um 1:40 Uhr

            Bei mir findest du auch eine Anleitung zu einem DIY Reinigungsöl mit Öl + Emulgator, falls es dich interessiert =) Ansonsten kann ich das von Balea auch wärmstens empfehlen.

            LG Valandriel

          • Vanessa
            Vanessa 9. Januar 2017 um 8:40 Uhr

            🙂 Danke!

  2. Johanna 4. Januar 2017 um 11:26 Uhr- Antworten

    Liebe Nessa,
    Durch den Blogpost bin ich nun sehr interessiert an der Oil Cleansing Method und möchte sie gerne ausprobieren, da auch ich ähnliche Probleme mit meiner Haut habe wie du:)Ich hatte vor, die Öle bei Behawe zu bestellen, aber leider scheinen sie kein Rizinusöl zu verkaufen:(Deswegen meine Frage: wo kaufst du dein Rizinussöl, da man da ja auf Quälität, dass es kaltgepresst ist usw. achten muss.
    Liebe Grüße
    Johanna;)

  3. Desert Rose (Stefanie) 14. Januar 2017 um 13:43 Uhr- Antworten

    Ich hab mir auf deinen Beitrag hin die Isana Anti-Pickel Patches geholt. Mir gefiel der Gedanke damit um’s Ausdrücken herum zu kommen, was ich aus vielen Gründen suboptimal finde. Weil ich keinen Rossmann in der Nähe habe, habe ich einfach online bestellt. Natürlich gleich 3 Packungen, damit sich das Porto von 4 € überhaupt lohnt.

    Dummerweise bin ich allergisch dagegen. Vermutlich eine Substanz im Klebstoff, ich bin ja auch gegen die meisten Pflaster allergisch. Hätte ich mir eigentlich denken können.

    Jetzt habe ich fast drei Packungen (Insgesamt 105 Patches) da und kann nichts damit anfangen. Falls du oder irgendjemand, der das hier liest Interesse daran hat, schreib mir deine Adresse als PN im LHN, dann schicke ich es dir kostenlos zu. Ich mag gute Sachen nicht wegwerfen und vielleicht kann so noch jemand etwas damit anfangen.

    Liebe Grüße
    Desert Rose

  4. Isa 17. Januar 2017 um 19:39 Uhr- Antworten

    Ich bin gerade zufällig auf Deine Hautpflege gestoßen 🙂 Lieben Dank für den Artikel. Ich benutze die Mia Gesichtsbürste mit dem Balea Med Waschgel. Das Balea Öl ist nichts für mich, ich habe allerdings sehr empfindliche allergische Haut. Am Besten komme ich mit Schwarzkümmel-oder Hanföl aus, gemischt mit Rizinus. Ich liebe oil cleansing und mache es zweimal täglich 🙂 Die Mia nur abends. Diese pads kannte ich noch nicht, werde ich aber mal testen. Die Azulenpaste von Dr Eckstein ist auch super gegen Pickel. Mein Freund sagt allerdings, dass ich danach nach Bleistift rieche 😀 Ach ja, und Aloe Vera Gel ohne Alkohol, super Feuchtigkeitsspender. Das ist meine minimalistische Hautpflege. Leider habe ich noch kein Puder gefunden, dass ich gut vertrage…….hast Du hier einen Tipp? Lg

    • Vanessa
      Vanessa 24. Januar 2017 um 19:07 Uhr- Antworten

      Oh ja, Aloe Vera Gel mag ich ja für die Haare schon so gerne als Feuchtigkeitsspender. Ist auch mein Nummer eins Hilfsmittel bei Sonnenbrand… Die Paste kenne ich noch nicht, werde ich mir mal ansehen, danke! Hanföl kommt in meine Mischung aktuell auch mit rein, Schwarzkümmel habe ich aber noch nicht probiert. Schön zu hören, dass noch jemand so von Oil Cleansing begeistert ist 🙂
      Liebe Grüße!

  5. Monika 1. Februar 2017 um 18:08 Uhr- Antworten

    Das klingt auf jeden Fall sehr spannend!
    Ich reinige am Abend meine geschminkte Gesichtshaut (Makeup und Wimperntusche) mit herkömmlichen Waschlotionen und benutzte danach statt einer Creme einfach nur Arganöl. Das liebt meine Haut total und zieht es auch richtig hungrig weg, da bleibt kein Fettglanz oder so stehen. Arganöl soll angeblich auch straffend wirken und bei Akne gut sein, wo ich leider betroffen bin…
    Aber jetzt zu meiner Frage: Benutzt du das Oil Cleansing auch für die Maskara? Und das geht? Ich habe irgendwie bedenken, ob meine Haut dann das Makeup und den Maskara etc. mit dem Öl zusammen einzieht, was man ja nicht haben will, es soll ja nicht IN die Haut sondern weg. hmmm

    • Vanessa
      Vanessa 2. Februar 2017 um 19:46 Uhr- Antworten

      Also vor dem Oil Cleansing schminke ich mich so gut es geht ab. Dafür verwende ich auch Öl, reibe es sanft ein und nehme es mit einem Wattepad ab. Das kann ich einfach entsorgen und dann hängt nicht alles im Handtuch 🙂

  6. Monika 3. Februar 2017 um 14:38 Uhr- Antworten

    Achsoooo! Mensch das ist doch ein total wichtiges Detail! Ich habs so gelesen dass du einfach komplett geschminkt loslegst 😀
    Aber gut zu wissen, Danke!

  7. Jessica 7. Februar 2017 um 8:46 Uhr- Antworten

    Liebe Nessa, vielen Dank für den tollen Artikel! Gesichtspflege ist ein Thema was mich zur Zeit auch sehr umtreibt. Über Oil Cleansing hatte ich in diesem Zusammenhang auch gelesen, war mir aber bisher unschlüssig ob ich das Experiment „selbst mixen“ wagen oder doch lieber auf fertige Produkte zurückgreifen soll. Dein Erfahrungsbericht hat mich auf alle Fälle für Ersteres begeistert und ich stöbere fleißig bei behawe. Ein paar Fragen hätte ich allerdings noch und hoffe, dass du sie mir beantworten kannst.
    Wie und in welchem Schritt nutzt du die Reinigungsbürste? Vor dem Oil Cleansing, nach dem Abschminken? Und immer mit der Reinigungslotion von BodyShop oder auch mit Öl? Hast du da vielleicht noch einen Tipp?
    Außerdem würde mich interessieren wie deine Morgenroutine aussieht und was du da machst.

  8. Lisa 20. September 2017 um 0:53 Uhr- Antworten

    Also, ich finde deine Haut auf den Bildern jetzt gar nicht so schlimm… ich weiß nicht, ob msn es auf den Bildern einfach nicht so gut sieht…
    Ich persönlich hatte auch schon immer mit eher schlechter Haut zu kämpfen.Ich habe mich in der Pubertät durch das gesamte Drogerie Sortiment probiert; nichts hat geholfen. Meistens wurde es nur schlimmer. Ich habe eine Kosmetikausbildung gemacht, obwohl wir mit professionellen Produkten an uns üben mussten, wurde meine Haut nicht besser. Ich muss sagen, erst seitdem ich nichts mehr mit meiner Haut mache, höchstens mal nur mit Wasser, oder bei Bedarf mit Wasser und (basischer) Naturseife wasche, ist meine Haut viel besser geworden. Ich creme nichtmal mehr, obwohl ich auch zum Teil sehr trockene Haut hatte. Die Haut pendelt aich irgendwann durch die eigene Sebumproduktion selbst ein;)
    Nun, ich selbst bin, wie man wahrscheinlich raushört, nur noch für Natürlichkeit zu begeistern. Aber genauso weiß ich, dass jede Haut anders ist und jeder selbst rausfinden muss, was zu einem passt:)

  9. Mareike 16. Dezember 2017 um 12:05 Uhr- Antworten

    Hallo Nessa, es tut mir Leid, dass dich Deine Haut auch so quält wie mich meine. Ich hab auch die Hormone von außen beseitigt und sah erstmal ganz schlimm aus. Geholfen hat mir die regelmäßige Wäsche mit Alepposeife (mit Loorberanteil) und das anschließende Pflegen mit einem Selbstgemachten Aknegel (Aus Rosenhydrolat, Aloe Vera, Allantoin, Hamamelisextrakt, Propolisextrakt, Vitamin E, Teebaumöl und noch etlichen weiteren desinfizierenden und heilenden Substanzen. Wenn das richtig eingezogen ist gibt es eine leichte Creme aus Sheabutter und Aloe Vera. Damit ist meine Haut so gut, dass ich weitestgehend auf Makeup verzichten kann, was natürlich noch mehr Pluspunkte bringt.
    Ich wünsche uns allen weiterhin Gute Erfolge und klare, reine Haut 🙂

    • Vanessa
      Vanessa 16. Dezember 2017 um 14:35 Uhr- Antworten

      Oh danke für dein Rezept! Zum Glück ist meine Haut auch weitestgehend ok. Abgesehen von ein paar Schwankungen, darum probiere ich dein Gel vielleicht mal aus 🙂

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*